Menschenbildung mit Kompetenz

Basale Stimulation in Pädagogik und Therapie 2019.20


Wann: 04.02.19 / 09:00

 

Zusatzausbildung für Fachkräfte in der Begleitung von Menschen mit Behinderungen

Basale Stimulation ist ein Konzept der Begegnung und Begleitung von Menschen mit schwersten Beeinträchtigungen. Sie wurde vor ca. 40 Jahren von Prof. Dr. Andreas Fröhlich entwickelt und versteht sich:
=> als Angebot körperbezogenen und ganzheitlichen Lernens
=> als umfassende Entwicklungsanregung in sehr frühen Lebensphasen
=> als Orientierung in unklaren, Wahrnehmungs-, Kommunikations- und Bewegungssituationen
=> als Stressreduzierung für Menschen in belastenden Grenzsituationen
=> als Begleitung von Menschen in ihrem Sterben
=> als psychotherapeutisch orientierte Begleitung in schwierigen Wahrnehmungs- und Kommunikationsphasen

 

Lehrgangsinhalte

  • Modul 1 Einführung und Grundlagen
    Im ersten Modul wird Basale Stimulation als dialogisch-kommunikatives Konzept menschlicher Begegnung erfahrbar gemacht. Ausgehend von den Interessen der Klient/innen entwickeln die Teilnehmer/innen körperorientierte Fördersituationen und ermöglichen damit systematisierte Erfahrungen und ganzheitliche Lebens- und Lernbedingungen. Ziel ist die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen mit Behinderung sowie Bildung, Partizipation und Selbstbestimmung.
  • Modul 2 Neurophysiologische Grundlagen
    In diesem Modul erfahren Sie mehr zu den neurophysiologischen Erkenntnissen in Bezug auf die Basale Stimulation und deren Bedeutung für die Praxis. Die Begriffe Körperschema, Körperselbst, Körperbild und Ich-Identität werden erklärt und von unterschiedlichen Seiten kritisch betrachtet. Anhand von Videoanalysen lernen Sie, die Bewegung von Klient/innen zu beobachten und erarbeiten gemeinsam Möglichkeiten der Handlungserweiterung.
  • Modul 3 Kommunikation durch den somatischen Dialog
    Im dritten Modul steht die Bedeutung des Körpers als zentrales Mitteilungsorgan im Vordergrund. Zusammenhänge zwischen Körper/Körperwahrnehmung und Regulation von Gefühlen und Verhalten werden aufgezeigt. Durch den Blick auf den Körper lernen Sie, die Verhaltensweisen von Menschen mit Behinderung besser zu verstehen und können dadurch angemessener darauf reagieren.
  • Modul 4
    => Basale Stimulation in der Pflege: Dieser Tag gibt einen Einblick in alltägliche Pflegeabläufe aus der Sicht der Basalen Stimulation. Erleben Sie Pflege als Einladung zum Dialog und als Erweiterung der Wahrnehmungserfahrungen
    => Grenzerfahrung in der Begleitung: In der Begleitung von Menschen mit schweren Behinderungen werden Mitarbeiter/innen immer wieder mit Sterben und Tod konfrontiert. Dieser Tag gibt Ihnen die Möglichkeit, sich mit diesem existentiellen Thema aus verschiedenen Perspektiven auseinanderzusetzen.
    => Fragen an den Autor: Was Sie schon immer / immer noch vom Begründer des Konzeptes wissen wollen, aktuelle Einflüsse auf das Konzept, Strömungen und weitere Entwicklungsmöglichkeiten
  • Modul 5 Basale Bildungsprozesse
    Das fünfte Modul beschäftigt sich mit der Frage, wie Bildung ganz basal Menschen mit schwersten Behinderungen ermöglicht werden kann. In der Auseinandersetzung mit dem eigenen Bildungsverständnis entwickeln, planen und gestalten Sie Bildungsvorhaben für die eigene Praxis.

Termine
04. bis 08. Februar 2019 (5 Tage)
13. bis 15. Mai 2019 (2,5 Tage)
17. bis 19. September 2019 (3 Tage)
04. bis 06. Dezember 2019 (2,5 Tage)
06. und 07. März 2020 (2 Tage)
Seminarzeiten 9:00 bis 17:00 Uhr bzw. 9:00 bis 12:30 bei einem halben Seminartag

Referentinnen und Referenten
Ursula Büker: Diplom Psychologin, Psychotherapeutin, Multiplikatorin für Basale Stimulation, freiberuflich tätig als Therapeutin in einer Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Autorin und Dozentin, Ehrenmitglied des Int. Fördervereins Basale Stimulation
DGKP Mag. Elisabeth Draxl: DGKP, Pädagogin, langjährige Pflegedienstleiterin in der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft, derzeit Leiterin des Bereichs Pflege und Betreuung in der Caritas Tirol
Prof. Dr. Andreas Fröhlich: begann 1975 neue Wege der Förderung von Kindern mit sehr schweren Behinderungen zu suchen. Mit seinem Team entwickelte er über viele Jahre das Konzept Basale Stimulation in Pädagogik, Therapie und Pflege
DGKP Mag. Christine Hosp: DGKP, Pädagogin, zertifizierte Validationslehrerin Level 3, Basiskurs und Aufbaukurs Basale Stimulation in der Pflege, Basiskurs und Aufbaukurs Basale Stimulation in Pädagogik und Therapie, Lehrerin an der SOB Tirol
Mag. Ulrike Reisenberger, BEd: Ergotherapeutin, Kinder-Bobaththerapeutin, Sonder- und Heilpädagogin, Multiplikatorin für Basale Stimulation, Sprachheillehrerin an der Wiener Sprachheilschule, Beiratsmitglied Internationalen Förderverein Basale Stimulation
Brigitte Rüller-Peters: Ergotherapeutin, Bobathlehrtherapeutin, Multiplikatorin für Basale Stimulation, Feldenkraispädagogin, langjährige leitende Therapeutin in der Kinderneurologie Düsseldorf, Fort- und Weiterbildungstätigkeit, div. Veröffentlichungen
Christoph Siegfried: Sozialpädagoge, Kursleiter Basale Stimulation in Pädagogik und Therapie, Klassenlehrer Basale Förderstufe/Heilpädagogische Schule in der Schweiz
Mag. Corinna Wolffhardt: Elemetarpädagogin, Studium der Sonder- und Heilpädagogik in Wien, Kursleiterin Basale Stimulation in Pädagogik und Therapie, seit 2011 Pädagogische Leiterin in den Basalen Förderklassen in Wien

Lehrgangsleitung
Mag. Sonja Christine Wechselberger: Pädagogin, Kursleiterin für Basale Stimulation in Pädagogik und Therapie, Lehrauftrag an der SOB Tirol und am Kolleg für Sozialpädagogik, selbständig tätig in freier Praxis, Einzelbegleitung von Menschen mit schwerer Behinderung

Ort
Haus der Begegnung, Rennweg 12, Innsbruck

Zielgruppe
Fachkräfte in pädagogisch-therapeutischen Berufen, die schwerstbeeinträchtigte Menschen begleiten
Mindestens 8 und maximal 16 TeilnehmerInnen

Teilnahmevoraussetzungen
=
> Berufsausbildung im pädagogischen oder therapeutischen Bereich (Behindertenbegleitung, Behindertenarbeit, Sozialpädagogik, Pädagogik, Sonderpädagogik, Kindergartenpädagogik, Horterziehung, Frühförderung, Psychologie, Ergotherapie, Logopädie oder ein verwandter Beruf)
=> Erfahrung in der Arbeit mit schwerstbeeinträchtigten Menschen
=> absolvierter Basiskurs Basale Stimulation® in Pädagogik und Therapie (24 UE)
=> Aufnahmegespräch (findet im Dezember 2018 statt)

Abschluss
Der Lehrgang schließt mit einem Zertifikat „Zusatzausbildung Basale Stimulation® in Pädagogik und Therapie“ ab. Erfordernisse:
=> Mindestens 80%-ige Anwesenheit in den Lehrgangsmodulen
=> Ein Tag Hospitation bei einer/einem Lehrgangskollegen/in
=> Verfassen von zwei schriftlichen Hausarbeiten

Kosten
2.590 Euro inkl. Seminarunterlagen
update-Förderung möglich
zahlbar in drei Raten (1/3 vor dem Lehrgangsstart, 1/3 im September 2019, 1/3 im Februar 2020)

Anmeldeschluss
06. Dezember 2018