Menschenbildung mit Kompetenz

Ausbildung zu Datenschutzbeauftragten im Sozial- und Gesundheitsbereich


Wann: 20.03.18 / 09:00

 

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Rechtslage zum Datenschutz (EU-Datenschutz-Grundverordnung - DSGVO) in Kraft. Datenschutz wird an Bedeutung gewinnen und in den Fokus von Klientinnen und Klienten, deren gesetzlichen Vertretern und von Aufsichtsbehörden rücken.

Damit stehen Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitsbereich vor großen Herausforderungen, die nur von umfassend geschulten Mitarbeiter/innen bewältigt werden können. Im Rahmen des dreitägigen Seminars bildet Werner Pilgermair, Experte für datenschutzrechtliche Fragestellungen im Sozial- und Gesundheitsbereich, Mitarbeiter/innen zu Datenschutzbeauftragten aus. Am Ende der Schulung ist der Erwerb einer Zertifizierung durch einen akkreditierten Kooperationspartner möglich.

> 100%-iger Fokus auf den Sozial- und Gesundheitsbereich
> Kleine Lehrgangsgruppe – 6 bis 10 Teilnehmer/innen
> Konkrete Hilfestellung bei der Umsetzung von Aufgaben und Pflichten – keine theoretischen Anleitungen, sondern Unterstützung bei der praktischen Umsetzung
> Begleitung des Vorbereitungsprozesses auf die neue Rechtslage

 

Referent
Dr. Werner Pilgermair
Unabhängiger Datenschutzexperte mit Spezialisierung auf den Sozial- und Gesundheitsbereich, Lehrbeauftragter an der Universität Innsbruck, Unternehmensberater, Vortragender und Fachautor im Datenschutzrecht

Termin
20. bis 23. März 2018
8:30 bis 16:30 Uhr

Zielgruppe
Mitarbeiter/innen, die ab 25. Mai 2018 die datenschutzrechtlichen Angelegenheiten ihrer Einrichtungen nach der neuen Rechtslage erledigen sollen

Veranstaltungsort
Haus der Begegnung, Rennweg 12, Innsbruck

Kosten
1.350.- Euro inkl. Seminarunterlagen

Teilnehmer/innenzahl
Mindestens 6 und maximal 10

Inhalte
Grundlagen: neue Begriffe, Grundsätze für die Verarbeitung, Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung normaler und sensibler Daten, die Einwilligung und der neue Kinderschutz
Rechte der Betroffenen: Recht auf Transparenz (Datenschutzerklärung auf den Webseiten), Recht auf Information, Recht auf Auskunft, Recht auf Berichtigung, Löschung und Widerspruch, Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, Recht auf Datenübertragbarkeit, Rechtsschutz
Pflichten der Einrichtung: Unterschiedliche datenschutzrechtliche Rollen (die Einrichtung als Verantwortlicher und Auftragsverarbeiter), Geeignete organisatorische und technische Maßnahmen (TOMs),  Datensicherheitsmaßnahmen, Verzeichnis aller Verarbeitungstätigkeiten, Data Breach Notification (Meldung von Vorfällen), Datenschutz-Folgenabschätzung, die Benennung eines/einer Datenschutzbeauftragten,  Datenübermittlungen ins Ausland
Datenschutz-Management System: Planung und Umsetzung der verpflichtenden Datenschutzstrategien, Prozessmanagement zur langfristigen Einhaltung der europäischen und nationalen Vorgaben

Anmeldeschluss
26. Februar 2018

 

Anmeldung